Las Vegas NV - Yucca Valley CA auf einer größeren Karte anzeigen

Mit Hilfe neu erworbener Ohropax-Stöpseln war der Lärm diese Nacht etwas besser zu ertragen. Trotzdem waren wir früh auf und bereits einige Minuten nach Restaurantöffnung am Frühstücksbuffet und genossen das letzte Mal die grosse Auswahl. 

Wir verliessen das schillernde Las Vegas über die Interstate 15 Richtung Süden und waren sehr schnell nur noch von Wüste umgeben. Kurz vor der Grenze zu Kalifornien bei Primm, NV, warben noch einmal einige Casinos um die Gunst der Spieler. Neben den Casinos gab es hier auch das Fashion Outlet of Las Vegas. Der Name ist etwas trügerisch, schliesslich ist Las Vegas doch 42 Meilen entfernt. Im eher kleinen Outlet sind viele wichtige Marken wie Kate Spade, Coach, Tommy Hilfiger, GAP oder Michael Kors vertreten. 

Nach einem kurzen Halt im Outlet ging unsere Reise weiter durch die Wüste und das Mojave National Preserve. Der Eintritt in das fast 6'500 km2 grosse 

Schutzgebiet ist kostenlos und bietet neben singenden Dünen und Vulkankegel auch Joshua Trees und unzählige Wildpflanzen. Ansonsten gibt es keine grosse Infrastruktur. In der Geisterstadt Kelso, CA liegt das Kelso Depot, ein alten Güterbahnhof aus dem Jahr 1905. Der Bahnhof war bis Mitte der 1980er-Jahre im Betrieb und sollte danach abgerissen werden. Dies konnte jedoch verhindert werden und die Anlage wurde 1992 für einen symbolischen USD vom Bureau of Land Management gekauft. Der Güterbahnhof wurde zwar ab 2002 restauriert, das Restaurant ist jedoch nicht geöffnet und das Gebäude wirkt verlassen. Das hier angesiedelte Besucherzentrum besteht aus einigen Infotafeln und Toiletten. Wir bogen nach dem Kelso Depot links auf die Kelbaker Road ab und folgten dieser für rund 33 Meilen und liessen das Mojave National Preserve hinter uns. 

Nach etwas mehr als einer halben Stunde endete die Strasse in die alte Route 66. Wir fuhren für rund 6 Meilen Richtung Westen und erreichten ein weiteres Wahrzeichen der Route 66 - Roy's in Amboy, CA. Der kleine Ort in der Mojave-Wüste wurde 1883 gegründet. Durch den National Trail Highway und die Route 66 erlebte die Stadt ein Hoch, da es weit und breit keine anderen Möglichkeiten zum tanken, essen und schlafen gab. Auch der Umstand, dass die Santa Fe Railroad viele Meilen neben der Route 66 verlief, brachte Amboy wirtschaftlichen Erfolg. Im Jahr 1938 eröffnete Roy's Café und Motel. Das bekannte Werbeschild wurde jedoch erst 1959 errichtet. Als 1972 die Interstate 40 eröffnet wurde blieben auch in Amboy, CA, die Reisenden aus und die Einwohner zogen weg. Nur die Clor-gewinnung und Roy's konnten sich über Wasser halten. 2003 versuchten die letzten Einwohner Amboy für 1,9 Millionen USD zu versteigern, jedoch ohne Erfolg, das Höchstgebot betrug 995'000 USD. 2005 wurde der Ort  dann doch noch für 425'000 USD an den Eigentümer der Restaurantkette Juan Pollo verkauft. Das Motel ist schon länger nicht mehr geöffnet, die Tankstelle und der Shop haben jedoch geöffnet. Und auch das geschlossene Motel bietet durchaus ein schönes Fotomotiv.

Wir verliessen nach dem Fotostopp die Route 66 bereits wieder und fuhren auf der N Amboy Road Richtung Twentynine Palms, CA. Das nächste Ziel war der 53 Meilen entfernte Joshua Tree National Park. Der nach den Palmlilien benannte Nationalpark liegt zwischen der Mojave- und der Colorado-Wüste. Es gibt jedoch nicht nur die zum Teil riesigen Joshua Trees zu sehen, sondern auch die auffälligen Cholla Kakteen und andere Pflanzen sowie interessante Steinformationen. Wir entschieden uns für den Nordeingang des Parks und zeigten unseren America the Beautiful-Pass. Ohne diesen Jahrespass kostet der Eintritt in den Joshua Tree National Park kostet pro Fahrzeug 25 USD für eine Woche. 

Da wir ein Hotel in Yucca Valley, CA, gebucht hatten fuhren wir nicht komplett durch den Park durch sondern folgten dem Park Boulevard bis zum West Eingang. Knapp eine halbe Stunde später erreichten wir das Best Western Joshua Tree Hotels & Suites. Wir checkten ein und bekamen leider ein Zimmer im unteren Stock direkt zur Strasse hin. Da das Hotel nach eigenen Angaben ausgebucht war, konnten wir leider nicht mehr wechseln. Das Zimmer war etwas laut aber ok, es zwar das schlechteste dieser Reise, hat aber auch am wenigsten gekostet.

Wir machten noch einen kurzen Schwenker zu Walmart und Marshalls und gingen danach zu Sizzler Abendessen. Die Restaurantkette bietet neben einem Buffet mit Salaten und warmen Speisen zusätzlich Steaks, Rippchen, Hühnchen und Fisch an. Das Essen war zwar üppig aber vom Geschmack und der Präsentation her eher fade und lieblos. Auch hier hatten wir schon dutzende bessere Restaurants während dieser Reise.... schade.

Hotel:   Best Western Joshua Tree Hotel & Suites, 56525 29 Palms Hwy, Yucca Valley, CA 92284
              Bewertung bei Tripadvisor
              Gebucht bei www.bestwestern.de bzw. www.bestwestern.com/deals-offers/special-rates/show-your-card mit AAA-Rabatt
              Mitglieder von Best Western Rewards können pro Aufenthalt 500 Miles & More-Flugmeilen oder 250 Payback-Punkte sammeln. 

Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe des Hotels:   JCPenney (2,1 Meilen), Marshalls, Walmart (3 Meilen)

Restaurant:   Wicked Spoon at The Cosmopolitan of Las Vegas, 3708 Las Vegas Boulevard South, Las Vegas, NV 89109 (Frühstück)
                        Bewertung bei Tripadvisor
                        McDonalds, 6455 Adobe Rd, Twentynine Palms, CA 92277 (Mittagessen)
                        Bewertung bei Tripadvisor
                        Sizzler, 57084 29 Palms Hwy, Yucca Valley, CA 92284 (Abendessen)
                       
Bewertung bei Tripadvisor  

                                                                                         Zurück zur Routenübersicht   /   vorheriger Tag   /   nächster Tag 

                                                                                                                                                                                                                    Gästebuch           Kontakt           Impressum