Alamosa CO - Kayenta AZ auf einer größeren Karte anzeigen

Nach einem guten Hotel-Frühstück mit Waffeln, Bagels und Fruchtsalat machten wir uns auf den Weg Richtung Westen. Heute hatten wir drei Highlights auf dem Programm und einige Meilen vor uns. Wir fuhren auf der US-160 durch den Rio Grande National Forest und stoppten für eine kleine Pause in Durango, CO. Aufgrund einer historischen Eisenbahn und der Nähe zu Skigebieten und dem Mesa Verde National Park ist die Stadt ist ein beliebter Touristenort. Wir erreichten den National Park nach 183 Meilen. Der Eintritt in den Nationalpark war mit unserem America the Beautiful-Pass gratis, ohne den Pass kostet er 15 USD pro Fahrzeug und gilt für 7 Tage. Mesa Verde ist Spanisch für grüner Tafelberg und grün ist es hier wirklich. Der Ausblick beim Montezuma Valley und Valley Point Overlook zeigt Kilometer weites grünes Land wohin man schaut. Berühmt ist der Nationalpark jedoch für seine rund 600 Felsbehausungen, auf englisch cliff dwellings, der Anasazi-Stämme.

Die Behausungen liegen über den ganzen Park verteilt. Wir wollten vor allem die grösste Siedlung Cliff Palace anschauen und entschieden uns deshalb bei der Abzweigung bei der Far View Terrace für die Strasse Chapin Mesa. Nach rund 5 Meilen teilte sich der Weg beim All-way Stop in die Cliff Palace Schlaufe und die Mesa Top Schlaufe. Wir stoppten wortwörtlich beim All-way Stop, da es hier ausserdem das Spruce Tree Terrace Café und einen Souvenirshop gibt. Wir suchten uns einen Platz auf der sonnigen Terrasse und holten uns im Selbstbedienungsrestaurant einen Navajo Taco. Dieser ist sehr zu empfehlen.

Nach der Mittagspause fuhren wir auf den 6 Meilen langen Cliff Palace Rundweg. Cliff Palace ist die Grösste Siedlung Nordamerika. Sie besteht aus ca. 150 Räumen und 23 Versammlungsräumen. Man geht davon aus, dass die Siedlung von 100 Personen bewohnt wurde. Sie wurde etwa 1190 erstellt und bereits 1300 wieder aufgegeben. Für eine zusätzliche Gebühr von 4 USD pro Person kann eine geführte Tour zur Siedlung gebucht werden. Die Tour geht eine Stunde und es müssen 5 Leitern mit insgesamt 30 Metern Höhe hinab und nachher wieder hinauf geklettert werden. Die gesamte Strecke beträgt 400 Meter. 

Aufgrund der Mittagshitze verzichteten wir auf die Tour und fuhren auf dem Rundweg weiter bis zum Balcony House. Da der Parkplatz eigentlich auf dem Balcony House war, gab es auf den ersten Blick nichts zu sehen. Auch hier gab es für 4 USD eine geführte Tour, welche eine Stunde dauert. Der Abstieg ist jedoch um einiges abenteuerlicher und anstrengender. Also im Moment auch nichts für uns :-) Wir beendeten unseren Besuch und fuhren den Weg via All-way Stop und Far View Terrace zurück zum Parkeingang und bogen wieder auf die US-160 Richtung Westen ab.

Der nächste Halt war beim einzigen Punkt in Nordamerika, an welchem vier Staaten aufeinander treffen - dem Four Corners Monument. Nur hier kann man gleichzeitig in Utah, Colorado, New Mexiko und Arizona stehen und das Denkmal wird gerne als Fotosujet verwendet. Es liegt im Gebiet der Navajo Indianer und kostet 5 USD Eintritt pro Person, der America-the-Beautiful-Pass gilt hier nicht. Das Eintrittsgeld wird jedoch leider nicht in die sanitären Anlagen investiert, die sind besser zu meiden. Dafür werden an diversen Tischen Indianerschmuck und Souvenirs zu relativ günstigen Preisen verkauft.

Nach einigen Fotos und dem Kauf eines Armbandes ging die Reise auf der US-160 weiter. Irgendwo im Nirgendwo bogen wir auf die US-191 ab und folgten dieser bis zur US-163. Mit Ausnahme von viel Sand, Steinen und ein paar Rindern waren wir komplett alleine unterwegs. Nach rund 90 Meilen tauchten am Horizont die Umrisse des Monument Valleys auf. Die berühmten Tafelberge auf dem Colorado Plateau dienten schon unzählige Male als Filmkulisse. Bis zur Einfahrt des Monument Valley Navajo Tribal Parks waren es jedoch noch einige Meilen. Wir fuhren quasi um die Berge herum und bezahlten die 20 USD Eintritt pro Fahrzeug. Da dieser Park von den Navajo Indianern verwaltet wird, gilt auch hier der America-the-Beautiful-Pass nicht. Um die Berge aus der Nähe zu sehen, gibt es einen 17 Meilen langen Rundweg, welcher mit dem eigenen Fahrzeug zurück gelegt werden kann. Wenn gewünscht kann auch eine begleitete Tour gebucht werden. Mit dieser dürfen zusätzliche Strassen befahren werden. Eine wunderbare Panoramasicht auf die 3 Haupt-Berge West Mitten Butte, East Mitten Butte und Merrick Butte hat man von der Terrasse des Besucherzentrums. Hier gibt es zusätzlich zu vielen Informationen ein Restaurant und einen Shop mit Souvenirs und Kunstgegenständen. Gleich nebenan wurde 2008 das The View Hotel eröffnet. Das einzige Hotel im Park bietet von seinen Zimmerbalkonen ebenfalls eine atemberaubende Aussicht auf die Berge. Ob der Bau eines Hotels an einer solchen Stelle sinnvoll ist, bleibt dahin gestellt, durch seine Bauweise gliedert es sich jedoch relativ gut in die Umgebung ein.

Aufgrund der Zimmerpreise hatten wir jedoch nicht hier sondern im 22 Meilen entfernten Kayenta, AZ gebucht. Es war bereits Hauptsaison und auch in Kayenta, AZ, waren die Preise hoch. Wir waren jedoch froh, überhaupt ein bezahlbares Zimmer in dieser Region zu haben. Das Hampton Inn können wir jedoch absolut empfehlen. Die Zimmer sind sehr schön im indianischen Stil eingerichtet und die Fenster können sogar geöffnet werden. Dies ist bei dieser Hotelkette eher ungewöhnlich. Es gibt ausserdem einen Shop und ein gutes Restaurant namens Reuben Heflin im Hotel. Wir assen ganz alleine auf der Terrasse, die anderen Gäste bevorzugten alle die klimatisierten Innenräume.

Wer nicht im Hotel essen möchte hat in Kayenta, AZ, nur wenig Möglichkeiten. Direkt neben dem Hotel gibt es einen Sonic Drive-In und einen McDonalds. Ein paar Meter weiter gibt es noch einen Subway und einen Pizzaladen und noch zwei Cafés. Das war dann auch schon... Einkaufsmöglichkeiten gibt es mit Ausnahme des Tankstellenshops ebenfalls nicht. Ein idealer Ort also um sich zu erholen :-)

Hotel:   Hampton Inn, U.S. Hwy. 160, Kayenta, AZ 86033
             Bewertung bei Tripadvisor
             Gebucht bei www.hilton.de bzw. www.hilton.com/aaa mit AAA-Rabatt
             Mitglieder von Hilton HHoners können mit diesem Aufenthalt pro ausgegebenen USD mindestens 10 Punkte sammeln. Diese Punkte können ab 5.000  
            
Punkten im Verhältnis 8 : 1 in Miles & More-Flugmeilen getauscht werden können.

Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe des Hotels:   --

Restaurant:   Spruce Tree Terrace Café, Mesa Verde National Park, CO 81330 (Mittagessen)
                        Bewertung bei Tripadvisor
                        Reuben Heflin Restaurant (Hotelrestaurant), U.S. Hwy. 160, Kayenta, AZ 86033 (Abendessen)
                        Bewertung bei Tripadvisor

                                                                                         Zurück zur Routenübersicht   /   vorheriger Tag   /   nächster Tag

                                                                                                                                                                                                                     Gästebuch           Kontakt           Impressum